Alle Jahre wieder – und doch immer wieder einzigartig

In naher Zukunft stehen wieder die Generalversammlungen der MoHo – Motorrad Hotels und der Bike Hotels e.V. an. Für MoHo stecken wir in den letzten Vorbereitungen – bei den Bike Hotels sprudeln noch zahlreiche Ideen in kreativen Köpfen herum. Immerhin feiern wir dieses Jahr 20 Jahre Bike Hotels e.V. – ein paar Details können wir aber schon jetzt verraten.

MoHo – Motorrad Hotels – Generalversammlung, 26. – 27.09.2016 Obertauern

Wir sind der Meinung, dass in einer Zeit, in der wir uns immer mehr in virtuellen Netzwerken und Welten bewegen, auch der „analoge“ Austausch nicht zu kurz kommen darf! Deshalb steht unsere diesjährige Generalversammlung unter dem Titel „Kennen-Lernen“, was sowohl für die Mitglieder als auch für unsere Kooperationspartner gelten soll.

Als Gastgeber fungiert Obmann Christian Schmidt in Obertauern.

Da uns dieses jährliche Treffen mit Euch sehr wichtig ist, haben wir uns dementsprechend für das Programm wieder einiges einfallen lassen und Persönlichkeiten aus der Motorrad-Szene als Vortragende gewinnen können. Wir freuen uns auf den Austausch mit Euch!

Einladung Generalversammlung MoHo

 

Bike Hotels e.V. – Generalversammlung, 7. – 8.11.2016 Leogang

20 Jahre Bike Hotels e.V. – das verlangt eine gebührende Veranstaltung. Mit dem BIO Bike Hotel Rupertus in Leogang haben wir die perfekte Location und tolle Gastgeber für das Event an unserer Seite.

Wie immer bei Jubiläen geht auch dieses nicht ohne Veränderungen über die Bühne: zum ersten Mal werden die Bereiche Mountain Bike und Rennrad getrennt behandelt. Damit können die geplanten Maßnahmen und Neuerungen mit den betroffenen Mitgliedern besser besprochen werden. Die Veranstaltung wird dadurch bis Dienstag  Nachmittag verlängert.. Der grobe Zeitplan wird dementsprechend so aussehen:

  • Montagvormittag – nur Mountainbike
  • Montagnachmittag – alle Mitglieder
  • Dienstagvormittag – alle Mitglieder
  • Dienstagnachmittag – nur Roadbike

Bei Roadbike Holidays wird die Neuausrichtung und die die geänderte thematische Gliederung im Vordergrund stehen. Bei den Stollenreifen wird das Thema E-MTB einen wichtigen Punkt einnehmen.

Die gemeinsamen Vorträge widmen sich folgenden Themen:

  • Videomarketing
  • Personalmanagement
  • Digitale Gästeinformation
  • Auswertung der Mitgliederbefragung

Auf den geselligen Teil der Veranstaltung dürfen sich alle Teilnehmer besonders freuen. Viel verraten wir noch nicht, aber Sie können schon mal anfangen zu trainieren. Oder sind Ihre Beine beim Tanzen auch schon so flink wie beim Radeln?

SAVE THE DATE:
Die Einladung erhalten Sie zeitgemäß. Den Termin bitte schon jetzt vormerken: 7. – 8.11.2016

Kurze Auffrischung: Einlösung der Gutscheinen

Immer wieder taucht die Frage auf, wie der richtige Ablauf mit den Angebotsgruppen- und Urlaubsspezialisten-Gutscheinen ist. Wir dachten uns, eine kleine Auffrischung kann da nicht schaden. Hier finden Sie die Anleitung zur Entwertung der Gutscheine (auf Deutsch, Englisch und Italienisch).

Anleitung – Deutsch – Kurz

Anleitung – Deutsch

Anleitung – Italienisch

Anleitung – Englisch

Wenn Sie Fragen zum Gutscheinsystem haben oder Ihre Passwörter nicht mehr wissen, können Sie sich gerne an uns wenden:

Christine Schmidt – c.schmidt@mts-austria.at

 

Wie Sie aus einer Sackgasse eine Eingangstür machen

Sie sind im Internet auf der Suche nach etwas ganz bestimmten und finden auch tatsächlich einen Link, der Ihnen die richtige Antwort liefern kann. Doch beim Draufklicken öffnet sich eine 404-Fehler Seite – Sackgasse! Das ist ärgerlich und führt zu hohen Absprungraten. Wie Sie Ihre Kunden trotzdem auf Ihrer Seite behalten und Ihnen sogar noch ein Lächeln ins Gesicht zaubern lesen Sie hier:

Es gibt nur ein paar Dinge zu beachten, wie Sie Ihre 404-Error Page kundenfreundlich gestalten und somit Ihren Kunden auf Ihrer Seite behalten:

  • Entschuldigen Sie sich für den Fehler und geben Sie ihn zu
  • Humor bringt uns alle weiter: bringen Sie Ihren Kunden zum Lächeln
  • Bieten Sie ihm Lösungen (weiterführende Links) an und öffnen Sie ihm dadurch die nächste Tür
  • Passen Sie das Design und das Wording Ihrer Website an

Bei der Recherche sind wir auf ein paar ganz gute Beispiele gestoßen. Da Bilder bekanntlich mehr sagen als Wort, hier einige Screenshots:

#post.at

post

 

#innocentdrinks.at

innocent.at

#redbull.com

Red Bull

#onlinemarketing.de

Onlinemarketing

 

Journalisten sind doch auch nur Menschen

Die Pressearbeit und der erfolgreiche Umgang mit Journalisten werfen nicht selten große Fragezeichen auf. Kleinere Betriebe können es sich oft nicht leisten, eine professionelle Agentur zu beauftragen. Wer ein paar Regeln beachtet, macht schon den richtigen Schritt für eine erfolgreiche „In-House PR“.

Die obersten Gebote beim Umgang mit Presseleuten, ja eigentlich bei jeglicher Kommunikation, sind Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit. Das Thema „Greenwashing“ funktioniert schon lange nicht mehr – was nicht da ist, kann auch eine gute PR nicht herbeizaubern. Reden Sie nur über das, was Sie können und haben.

Was gehört in eine Pressemitteilung?

  • News, Jubiläen, Neubesetzungen, Auszeichnungen, Umbauarbeiten, Spezialwochen
  • Senden Sie klare Botschaften und überlegen Sie sich, wer Ihre Zielgruppe ist
  • Aussagekräftiges, professionelles Bildmaterial
  • Kurze, knackige Sätze mit aktiven Verben
  • Relevante Themen

Überlegen Sie sich gut, welche Info Sie an welches Magazin oder welche Zeitung schicken. Eine Auszeichnung zum „Besten Arbeitgeber im Bundesland“ wird für ein Reisemagazin eher uninteressant sein – für die regionale Presse jedoch von großer Bedeutung. Wen möchten Sie mit Ihrer Aussendung ansprechen? Die Fachwelt, den Gast oder Menschen in Ihrer Nähe? Auf gar keinen Fall das Gießkannenprinzip anwenden: alle Kanäle mit jeglichen Infos bedienen. Nach dem Motto, irgend wen wird es schon interessieren. Das sorgt nur für Unmut und führt zu nichts.

Stichwort Medienbereich auf Ihrer Website

Stellen Sie die Informationen unbedingt auf Ihrer Website bereit – und zwar so, dass sie schnell zugänglich und übersichtlich aufbereitet sind. Journalisten haben generell wenig Zeit. Welche Infos sollten unter der Rubrik Presse oder Medien zu finden sein:

  • Aktuelle (!) Pressemitteilungen
  • Hintergrundinformationen (Chronik, Mitarbeiter, Philosophie, Zahlen & Fakten, …)
  • Hochaufgelöste Bilder (Hotelbilder, Gastgeber, führende Mitarbeiter) – zur freien Verfügung
  • Kontaktperson (Hotelier oder PR- bzw. Marketingangestellter)

Wie sinnvoll sind Pressereisen?

Diese Frage lässt sich eindeutig beantworten: sehr sinnvoll. Dann kommt jedoch ein großes ABER: gestalten Sie die Aufenthalte von Journalisten interessant und individuell. Nehmen Sie sich Zeit für ausführliche Interviews und betreuen Sie Ihren Pressegast nach Möglichkeit persönlich. Je mehr er Sie und Ihr Haus, Ihre Region kennen lernt, umso besser kann er darüber berichten. Folgender Satz bezeichnet die ganze Bandbreite der Pressearbeit sehr schön: Der Job eines Journalisten besteht alleinig darin, eine gute Geschichte zu liefern – helfen Sie ihm dabei und der Profit liegt auf ihrer Seite. 

Pile of drafts

Große Chance im Tourismus: Gender-Marketing

Am Wochenende wird auf dem Kongress Frau & Marke in Stuttgart im Rahmen des PORSCHE TENNIS GRAND PRIX das Thema Gendern groß geschrieben. Dass es mit seltsamen Wortkreationen, die auf „In“ enden nicht getan ist, sollte sich bereits rum gesprochen haben. Doch wie lässt sich die gezielte Anrede von Frauen sinnvoll nutzen?

Ladies

Experten gehen davon aus, dass spezifische Angebote für Frauen und Männer in der Zukunft eine immer größere Bedeutung bekommen. Es ist also an der Zeit, sich Gedanken zu machen, wie diese Angebote sinnvoll und zielgruppengerecht aufbereitet werden können. Ladies-Camps sind groß in Mode, doch auch hier muss das Gesamtpaket stimmen, damit sich Frau wohlfühlt. Von der Planung, über die Durchführung bis hin zum Abschiedsgeschenk – Frauen legen großen Wert auf Details. Hier ein paar Tipps, die zu einem erfolgreichen Ladies Camp verhelfen:

  • „Von Frauen für Frauen“ soll der Leitgedanke sein – was würde Ihnen oder Ihrer Frau gefallen
  • Auch Frauen sind an der Technik z.B. eines Mountainbikes interessiert – sie muss nur anders vermittelt werden
  • Auswahl der Guides – Einfühlungsvermögen und Verständnis sind hier gefragt
  • Passendes Rahmenprogramm und Zusatzleistungen
  • Aufbereitung des Angebots soll Frauen ansprechen

Erfolgreiche Ladies Camps haben einen enormen Nutzen für Hotels und Regionen. Nicht nur dass die Teilnehmerinnen im nächsten Jahr auch wieder kommen möchten. Auch für den kommenden Familienurlaub sind die positiven Erlebnisse von großem Vorteil. Frauen gelten nach wie vor als die Entscheidungsträger, was das Ziel für den Familienurlaub angeht. Gerne kehren sie mit ihren Liebsten dorthin zurück, wo sie sich selbst wohl gefühlt haben.

Checkliste Merchandise-Artikel

Mountain Bike Holidays und Roadbike Holidays

  • Trinkflaschen – können jederzeit bei MTS bestellt werden (€ 2,30/Stück exkl. Versandkosten)
  • Xenofit Energie-Pakete: der Mindestbestellwert liegt pro Hotel bei € 300,00
  • Rennrad Schläuche 28´´ – können jederzeit bei MTS bestellt werden (€ 3,00/Stück exkl. Versandkosten – solange Vorrat reicht)

Kontakt: Karoline Aberger k.aberger@mts-austria.at

MoHo – Motorrad Hotels

  • HAD-Schals – können jederzeit bei MTS bestellt werden (€ 5,50/Stück exkl. Versandkosten)
  • Verbandspakete – für jedes Hotel sind 30 Stück vorgesehen, Hotels mit weniger als 20 Betten bekommen 25 Stück (€ 8,00/Stück exkl. Versandkosten)

Kontakt: Herbert Gassner h.gassner@mts-austria.at

 

T-MTS – besser on Tour

Nach halbjähriger Entwicklungszeit steht jetzt das neue Tourentool zur Verfügung. Technisch am letzten Stand bringt der T-MTS 5.0 sowohl für den Hotelier als auch für die Gäste eine Reihe an Vorteilen.

Welche Neuerungen gibt es bei der neuen Version T-MTS 5.0?

> Die neue Version ist responsive und wurde optimiert für alle mobilen Geräte (Tablets, Smartphones)

> Unlimitierte Touren: die Anzahl der Touren ist unbeschränkt

> Beliebig sperrbar: der Hotelier bestimmt selbst, welche Touren veröffentlicht werden und welche nicht

> Keine Einmalgebühr

> Keine zusätzlichen Hostinggebühren

> Das Tourenblatt kann als pdf ausgedruckt und mit auf Tour genommen werden. Als Anbieter können Sie sich so eine übersichtliche Tourenmappe zurecht legen.

> Touren können bis zur Buchung gesichert werden. Ihr Gast kann die Tour nach erfolgter Buchung mittels Code freischalten.

> Die Ladezeit wurde verkürzt – so schnell war T-MTS noch nie.

Welche Kosten fallen an?

Für Mitglieder von Angebotsgruppen sind die ersten Touren (05 bei MBH, 10 bei RBH, 05 bei MoHo) weiterhin kostenlos. Diese Gebühren übernimmt der Verein. Sie können diese Touren 1:1 auch auf Ihrer Website darstellen.

Für Betriebe, die mehr Touren ins Web stellen und eventuell auch unterscheiden wollen zwischen Touren die sie online zur Verfügung stellen oder nur im Hotel oder erst nach Buchung frei geben möchten, besteht die Möglichkeit, weitere Touren (unlimitiert und ohne Einmalkosten) auf der hoteleigenen Website zu integrieren.

Preis pro Monat: netto Euro 19,00  (= Vorzugspreis für Mitglieder von MTS-Angebotsgruppen) Mehr Details dazu unter: www.t-mts.com

Sie erhalten dadurch alle Leistungen des PREMIUM-Pakets (Normalpreis Euro 54,00 / Monat).
Info und Beratung: Barbara Stauder bs@mts-italia.it

Wenn Sie die neue Version nicht nutzen möchten, besteht die Möglichkeit die alte Version des T-MTS beizubehalten.

Wenn Ihre Seite bereits auf https läuft, ist für die Aktivierung ein zusätzliches Zertifikat (netto Euro 5,00 / Monat) erforderlich.

Urlaub 2016: viele Deutsche noch unentschlossen

Die aktuelle Sicherheitslage und steigende Preise im westlichen Mittelmeerraum sind Gründe dafür, dass vor allem Familien ihre Urlaubsziele überdenken und noch nicht gebucht haben. Daher sollten Sie jetzt umso mehr für Ihr Angebot oder Ihre Destination werben. Was Sie dabei beachten müssen?

Zuerst ein paar Zahlen und Fakten, die die aktuelle Lage anschaulich machen:

  • 28% der Befragten eine Umfrage gaben an, dass sie ihr Urlaubziel überdenken möchten
  • Tourismusexperten erwarten eine vermehrte Nachfrage nach Urlaubszielen im deutschsprachigen Raum
  • Insbesondere Familien warten derzeit mit ihrer Buchung noch ab – das ist Ihre Chance!
  • Die Wahl des Urlaubziels wird anders ausfallen, ein Reiseverzicht wird nicht erwartet
  • In bestimmten Zielgruppen steigt die Zahl der Reisenden stark an: Alleinreisende (+ 10%), Kleinfamilien mit 1 Kind (+ 12%), junge Erwachsene zwischen 20 und 34 Jahren (+ 15%), Best Agern im Alter zwischen 50 und 64 (+ 7%)

Diese Entwicklungen gilt es nun bestmöglich zu nutzen. Aber wie? Wir haben Ihnen die wichtigsten Faktoren zusammengestellt, wie Sie Ihr Haus/Ihre Destination bestmöglich präsentieren:

  1. Bewerben Sie Ihr Haus/Ihre Destination vermehrt im Internet (Google Adwords)
  2. Kontaktieren Sie Ihre Stammgäste per Mail oder Infoschreiben, weisen Sie darauf hin rechtzeitig zu buchen
  3. Stellen Sie interessante Familienpakete zusammen (nicht nur günstig und preiswert)
  4. Bewerben Sie Ihre attraktiven Freizeitangebote
  5. Optimieren Sie Ihre Website in Sachen SEO
  6. Bringen Sie Ihre direkte Buchbarkeit auf Vordermann (Desktop, Tablet, Mobile)
  7. Berichten Sie in einem BLOG über touristische Neuigkeiten in Ihrer Destination
  8. Versenden Sie Pressemeldungen, um auch redaktionell bestmöglich aufzutreten
 Quelle: Branchen Beitrag Xing, Moderator: Carsten Henning

Sie sind die Experten zum jeweiligen Urlaubsthema: in Ihren Betrieben und Regionen bieten Sie Alles, damit sich der Themen-Urlauber wohl fühlt. Beste fachliche Beratung, ausgebildete Guides und eine aufwendige Infrastruktur gehören hier dazu.

Aber wie vermitteln Sie dieses Know How Ihren Kunden? Wie werden diese auf Ihr professionelles Angebot aufmerksam? Ein ganz wichtiger Faktor dabei sind Bilder! Aber vermitteln Ihre Bilder auch die Fachkompetenz, die Sie vor Ort bieten?

Sie gelten als Vorreiter in Ihrer Sparte und das muss in Ihren Bildern auch rüber kommen! Planen Sie regelmäßig Fotoshootings, damit Sie immer aktuelles Bildmaterial zur Verfügung haben. Das wird oft vergessen, sollte aber unbedingt in der Planung des Marketing-Budgets berücksichtigt werden. Wenn Sie kein ansprechendes Bildmaterial haben, können Sie sich auch teuer eingekaufte Maßnahmen sparen – die verpuffen dann einfach. Bei der Informationsflut, mit der wir alle täglich zu kämpfen haben, müssen Sie mit Ihrem Angebot auf den ersten Blick auffallen. Dies geht nur über perfektes Bildmaterial.

Hier ein Fünf-Punkte-Test für Ihre Bilder – können sie den bestehen?

  • Motiv auf Zielgruppe abstimmen (keine Freeride-Bilder, um eine Genusstour zu bewerben)
  • Im Bild muss Emotion stecken (Sie wollen Ihre Gäste doch begeistern)
  • Aktuelle Ausrüstung (nicht älter als drei Jahre!)
  • Aussagekräftige Motive, regionstypisch
  • Gute Qualität der Bilder

Hier ein paar Beispiele. Links sind sozusagen die Best Practice Beispiele und rechts sind Bilder, die nicht geeignet sind:

Was Chefs von Affen lernen können

Die meisten Affen schaffen, was Führungskräfte in Unternehmen immer weniger können: Sind sie einmal in der Chefposition ihrer Affenhorde und haben sich gegen anfängliche Angriffe anderer Affenmännchen durchgesetzt, können sie ihre Führungsposition über Jahre problemlos behaupten. Den Schlüssel für diesen Erfolg, den die Menschen sich von den Affen abschauen könnten, verriet der Hirnforscher Bernd Hufnagl bei dem Vortrag: „Lust an Leistung“ oder „Hirngerechtes Führen in Zeiten des schnellen Wandels“.

„Der Affe bedient gewisse Signale und weiß, wie er Dinge zu kommunizieren hat“, so HufnagI, der diese Eigenschaft als „Präsenz“ definiert. Verknüpft ist diese Präsenz mit dem Sicherheitstrieb. „Der Chefaffe suggeriert, dass sich seine Horde bei Krisen und Angriffen auf ihn verlassen kann.“ Übertragen auf die Führungskräfte im Unternehmen bedeutet das laut dem Mediziner: „Kneifen ist im Leben verboten. Drückt sich ein Chef vor der Verantwortung, ist der Respekt seiner Mitarbeiter weg.“

Um als Führungskraft die notwendige Präsenz auszustrahlen, sollte der Chef eines beherzigen: er muss seinen Mitarbeitern Aufmerksamkeit schenken. „In unserer digitalisierten Welt können immer weniger Menschen ihre Aufmerksamkeit kontrollieren“, meinte der Hirnforscher. Daher ist es notwendig, gegen die eigenen Aufmerksamkeitsstörungen anzukämpfen: Während eines Gesprächs mit einem Mitarbeiter darf ein Chef zum Beispiel nicht mit seinem Handy spielen. Würde ein Affe etwas Vergleichbares tun, er wäre seine Position als Anführer sofort los.

Hufnagl verriet auch die beiden wichtigsten Werkzeuge, die eine Führungskraft besitzen muss: „Das Interesse am Menschen ist die Basis für alles.“ Es sei notwendig, um den anderen wahrzunehmen und zu merken was er benötigt, um sich weiterzuentwickeln. Die schlechte Nachricht dabei: „Empathie kann man nicht lernen“ .Erlernbar ist jedoch die zweite elementare Eigenschaft von Führungskräften. „Vor allem bei Stress neigen wir zu Dramatisierungen. Ein guter Chef kann andere Menschen beruhigen, wenn die Hütte brennt“, erklärte der Hirnforscher. Dazu sei es notwendig, Geschehnisse zu relativieren. „Muss ich einem Patienten die Diagnose Krebs mitteilen, verliert für ihn vieles, womit er sich bisher beschäftigt hat, an Wichtigkeit.“ Auf ähnliche Weise müsse die Relativierung auch im Berufsleben gelingen. Um ideale Rahmenbedingungen für ihre Mitarbeiter zu schaffen, sollten Chefs laut Hufnagl lediglich drei Dinge beachten:

1. Die Mitarbeiter müssen verstehen, worum es geht.

2. Es ist notwendig, dass sie das Gefühl haben. sich beteiligen zu können und

3. die Aufgaben, die an sie gestellt werden, müssen bewältigbar sein.

>> Download-Link

Quelle: Wirtschaftsblatt