Archiv für den Monat: Dezember 2015

Wie sie Metasuchmaschinen und Online Travel Agents für Ihre Buchungen nutzen

Gäste wollen vor allem schnell und zum besten Preis buchen

Glaubt man den Prognosen für das Buchungsverhalten der Gäste von Morgen so geht der Trend in Richtung Meta-Suchmaschinen. Mehr als 60 % der deutschen Reisenden vergleichen auf Meta-Suchmaschinen die Preise der einzelnen Anbieter.

Drei Vertriebswege

  • Direkt – Über die eigenen Website
  • Meta-Search – Trivago, Tripadvisor, Google Hotel Finder und Kayak
  • Indirekt – Buchungsplattformen wie Booking.com, HRS, Hotel.com und Venere

Wie nutze ich META’s für meinen eigenen Direktvertrieb?

95 % der Hotels sind mit Angeboten in den META-Kanälen verfügbar, aber nur 15 % mit Link zur eigenen Internet Booking Engine (IBE). Die restlichen 85 % sind nur über OTA-Kanäle buchbar.

Gehen Sie den direkten Weg über die META-Kanäle

  • Bieten Sie auf den Meta-Kanälen Ihre eigenen Angebote an!
  • Keine Abhängigkeit von den Online Travel Agents
  • Der Gast gehört Ihnen
  • Upselling durch Verkauf von Zusatzleistungen
  • Geringere Provision als bei den Online Travel Agents
  • Stärkung Ihres Direktvertriebs

Wie nutze ich OTA’s für meinen eigenen Direktvertrieb?

Über 30 % der OTA-Nutzer besuchen die Website des Hotels um tiefergehende Informationen einzuholen. Nutzen Sie diese Gelegenheit und machen Sie ihren Direktverkauf mit Direktbuchervorteilen und einer Bestpreisgarantie für potenzielle Gäste interessant.

Der Gast muss auf der Hotel-Website die besten Konditionen finden

Wenn Sie den Gästen auf Booking.com anbieten, dass diese kostenfrei stornieren können und ohne Kreditkarte reservieren können, so sollten Sie dies auch auf der eigenen Website anbieten.

Bikekultur – Paradigmenwechsel im Marketing

Gastbeitrag: Norman Bielig | radkollektiv by WOM Medien

In den kommenden Wochen halten Mountainbiker im gesamten deutschsprachigen Raum das BIKEKULTUR Magazin in Händen, das wir für Mountain Bike Holidays konzipiert und produziert haben. Warum wir Ihnen von einem einfachen Printprodukt erzählen? Weil damit ein spannender und anvisierter Paradigmenwechsel im Marketing des bekanntesten alpinen Bikehotelverbandes einhergeht.

Was ändert ein Printmagazin am Marketingkonzept?

Status Quo: Bislang warb der Verein Mountain Bike Holidays mit seinem Hauptkatalog, einer Übersicht all seiner zertifizierten Bike-Hotels und -Regionen. Im Customers Journey kommt dieser Katalog aber erst zwischen Interesse und Absicht zum Tragen. Mountain Bike Holidays hat mit keinem eigenen Produkt Einfluss auf die Inspiration. Mountainbiker, die sich zu einer Reise in eine andere Region haben inspirieren lassen, werden im nächsten Schritt schon nicht mehr vom Hauptkatalog abgeholt.

BIKEKULTUR: Das BIKEKULTUR Magazin wurde als Coffee-Table Magazin konzipiert. Es hat die klare Aufgabenstellung zu inspirieren, nicht zu einem direkten Verkaufsabschluss zu führen (auch wenn es das tun wird). Die Regionen aus dem Magazin finden sich allesamt im Hauptkatalog wieder, so dass hier Deckungsgleichheit herrscht. Der potenzielle Kunde wird also direkt von Mountain Bike Holidays inspiriert, und zwar zu Urlaub bei deren Leistungsträgern. Natürlich hat Mountain Bike Holidays damit nicht das gesamte Inspirationsspektrum in der Hand, doch mit dem mehrteiligen Vertriebssystem und einer Auflage von 150.000 Exemplaren wurde ein starkes Kommunikationsinstrument geschaffen. Dieses ergänzt den bisherigen Hauptkatalog ideal und ruft durch den verschobenen Einfluss im Customers Journey einen klaren Paradigmenwechsel hervor.
(Gerne senden wir Ihnen ein Ansichtsexemplar des BIKEKULTUR Magazins zu)

Was darüberhinaus bemerkenswert an der Produktkonzeption ist?

  1. Relevanz: Ein Überblick über 29 alpine Bikedestination ist hochrelevant für die Zielgruppe.
  2. Glaubwürdigkeit: Die Berichte stammen nicht von Mountain Bike Holidays oder Werbetextern, sondern von Mountainbikern aus der Szene.
  3. Qualität: Als inhaltich und optisch hochwertiges Coffee-Table Magazin wird BIKEKULTUR einen hohen Wiederlesewert haben und das Qualitätsimage von Mountain Bike Holidays weiter befördern.
  4. Stakeholdermanagement: Alle zertifizierten Regionen und Hotels haben ihren Platz im Magazin und sind an relevanter Stelle glaubwürdig repräsentiert.
  5. Vertrieb: Mit dem Vertrieb über den Radversandhandel, den Radfachhandel, Special-Interest Magazine, beteiligte Leistungsträger (in Form von Hotels und Regionen), sowie die eigenen Kanäle garantiert Mountain Bike Holidays einen ebenso qualitativ, wie quantitativ hochwertigen Vertrieb.

Kommunizieren Sie mit uns!

www.radkollektiv.de